Haltung und Erziehung

Haltung des Bengal

Die Bengal Katze kann als reine Wohnungskatze gehalten werden. Die Wohnverhältnisse sollten aber nicht so beengt sein und auch wirklich ausreichend Platz zum Spielen, Toben und Klettern vorhanden sein.

Sie benötigen mindest einen stabilen Kratzbaum zum Klettern, Ruhen und zur Krallenpflege. Er soll sicher und fest stehen und nicht unnötig verbaut sein und einen zentralen Standort mit einem gutem Ausblick haben. Um der Katze den größtmöglichen Komfort zu bieten, sollten sie sich bei der Auswahl des Kratzbaumes für einen Qualitätsbaum entscheiden. Er sieht nicht nur besser aus, sondern ist vom Material und Verarbeitung viel hochwertiger und hält demzufolge auch viel länger.

Viele Bengalen lieben den Blick von oben, deshalb sollte man ihnen auch erhöhte Liegemöglichkeiten z.B. auf dem Kleiderschrank, Regal o. ä. anbieten. Diese werden auch gern zum Schlafen oder als Aussichtsplattform benutzt.

Gut sozialisierte Bengalen sind sehr menschenbezogen und sind besonders begeistert und dankbar, wenn Herrchen oder Frauchen mit ihnen spielt. Mit einem Wedel aus Federn oder Bändchen spielen sie fast bis zur Erschöpfung.

Wenn es die Wohnverhältnisse zulassen, gelegentlich einen gesicherten Auslauf zu bieten, ist dies natürlich ideal. Es muss aber nicht sein. Ein gesicherter Balkon oder ein vernetztes Fenster bieten auch ausreichend frische Luft und Sonne.

Nach Möglichkeit sollte man ihnen auch Zugang zu allen Räumen ermöglichen.

Eine besondere Fellpflege brauchen Bengalen nicht, sie sind in der Lage ihr Fell selbst zu pflegen. Bengalen haaren entschieden weniger, wie manch andere Katzenrasse. Trotzdem mögen sie es, wenn man ab und zu ihr Fell bürstet. Tägliches Streicheln ist auch Fellpflege.

Gerade die Mischung aus einer aktiven, lebendigen und intelligenten, aber zugleich auch sehr anhänglichen, schmusigen und ausgeglichenen Katze, macht diese Rasse zu etwas Besonderem.


Tipps zur Erziehung von Bengalkatzen

Bei der Erziehung von Bengalkatzen ist es wichtig, das neugierige und intelligente Wesen der Samtpfoten zu berücksichtigen. Sie sind in der Regel sehr menschenbezogen und brauchen viel Beschäftigung, um sich wohl zu fühlen.

Spiel und Spaß sind für die Erziehung von Bengalkatzen wichtig -

Sie sollten Bengalkatzen möglichst nicht allein zuhause halten, da die pfiffigen Stubentiger sich sonst schnell langweilen. Was Sie bei der Erziehung der schönen Fellnasen sonst noch beachten müssen, verraten die folgenden Tipps.

Bengalkatzen lieben ihre Menschen

Ein besonderes Merkmal von Bengalkatzen ist ihre Zutraulichkeit. Haben die Samtpfoten ihren Menschen einmal ins Herz geschlossen, sind sie sehr mitteilungsfreudig, verschmust und anhänglich. Dies können Sie sich für die Erziehung zunutze machen, denn Bengalkatzen sind sehr aufmerksam und hören gut zu.

Auch Sie sollten Ihrer Bengalkatze aufmerksam zuhören. Sie drückt sich durch Köpfchen geben, Schnurren, Schmusen und Treteln sehr deutlich aus, wenn sie in Kuschellaune ist. Wenn sie hungrig ist, sich langweilt oder etwas anderes sagen möchte, ist dies normalerweise nicht zu überhören. Ein breites Spektrum an Maunzen, Gurren und anderen Lauten der Katzensprache steht den gemusterten Schönheiten zur Verfügung, um ihren Willen kund zu tun.

Abwechslung und Action bei der Erziehung

Ganz wichtig ist bei der Erziehung der lebhaften Stubentiger, sie ausreichend zu beschäftigen. Sie sind sehr neugierig, verspielt und können von Erkundungs- und Klettermöglichkeiten nicht genug bekommen. Außerdem wissen sie ein erhöhtes Aussichtsplätzchen stets zu schätzen. Halten Sie daher möglichst mehrere Klettermöglichkeiten und Kratzbäume bereit, erlauben Sie den Katzen möglichst viel Auslauf im Haus oder im abgesicherten Garten und spielen Sie oft mit ihnen.

Darüber hinaus sollten Sie Ihrer Bengalkatze einen Spielkamerad zur Seite stellen. Dies kann ein Artgenosse sein, aber auch mit Hunden versteht sich die umgängliche Fellnase meist sehr gut. Dies gilt vor allem, wenn Sie tagsüber nicht zuhause sind. Planen Sie dennoch genug Zeit für Ihren samtpfotigen Mitbewohner ein